top of page

Myopie, ein Ausweg für Kinder ist möglich ...

Als Nene-Evy sich im zarten Alter von 2 Jahren befand, attestierte ein Augenarzt bei ihr eine Kurzsichtigkeit mit 1,9 Dioptrien, eine Brille wurde also erforderlich. Schon ein halbes Jahr später war ihre Kurzsichtigkeit auf 2,2 Dioptrien angewachsen. Wie es schien, hatte sie die extreme Myopie ihrer Mama vererbt bekommen.

In einem Gespräch mit Nenes Augenarzt erfuhren wir über eine neuartiges Brillenglas, dessen spezielle Schlifftechnik gute Erfolge versprach, was die Kurzsichtigkeit bei Kindern betraf. Miyosmart wurde dieses Teil genannt und könnte schon für nene, obwohl erst 2 Jahre alt, zur Anwendung kommen. So einfach ist das naturgemäß nicht in Österreich, jemanden in unmittelbarer Nähe ausfindig zu machen, kostet schon mal einen halben Tag telefonieren. Fündig wurden wir bei Fielmann in Wr. Neustadt, hier gab es einen eigenen Beauftragten für diese spezielle Art von Gläsern. Wie oft üblich, zahlte die Krankenkasse diese Brillenoption nicht, € 500 müssten vorerst mal privat finanziert werden, später bekam man einen kleinen Beitrag von der Krankenkasse erstattet. Wie auch immer, wir entschieden uns für dieses neuartige Brillenglas und blieben guter Hoffnung.

Nene-Evy mit 2 Jahren und ihrer ersten Brille

Heute, 3 Jahre nach dieser Entscheidung und einer kleinen Brillenanpassung später, sind wir überglücklich, diese Entscheidung damals gefällt zu haben. Nene’s Kurzsichtigkeit hat sich nur minimal verschlechtert und wie es scheint, dürfte sich das auch nicht mehr drastisch ändern. Aber was genau ist dieses spezielle Brillenglas ...


MiYOSMART Brillen: Die innovative Lösung für das Myopie-Management bei Kindern



Kurzsichtigkeit (Myopie) ist eine weltweite Herausforderung, die die Lebensqualität und das Sehvermögen von Millionen von Menschen beeinträchtigt. Die Zunahme der Kurzsichtigkeit wird durch verschiedene Faktoren wie genetische Veranlagung, Umweltfaktoren und zunehmende Digitalisierung verursacht. Studien zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit von Kurzsichtigkeit steigt, wenn mehr Zeit bei Tätigkeiten im Nahbereich und weniger draußen bei Tageslicht verbracht wird.

Um diese Entwicklung zu verlangsamen oder sogar umzukehren, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Kurzsichtigkeitskorrektur und -vermeidung. Eine davon ist das Myopie-Management, eine nicht-invasive Methode zur Reduzierung des Fortschreitens der Myopie. Das Myopie-Management basiert auf dem Prinzip der optischen Stimulation des Auges, um die Bildqualität im Nahbereich zu verbessern und so den Augenkomfort zu erhöhen.

Eine innovative Lösung für das Myopie-Management ist MiYOSMART Brillen, ein preisgekröntes Brillenglas mit der revolutionären D.I.M.S.-Technologie (Defocus Incorporated Multiple Segments). MiYOSMART Brillen sind speziell für Kinder von 2 bis 18 Jahren geeignet, natürlich nur nach Absprache mit einem Augenspezialisten. Sie bestehen aus zwei oder mehr Segmenten mit unterschiedlichen Abstandsabständen zwischen den Linien, die das Licht in verschiedenen Richtungen lenken. Dadurch wird eine konstante Abstrahlungsstärke im gesamten Sehfeld gewährleistet.


MiYOSMART Brillen haben mehrere Vorteile gegenüber herkömmlichen Brillengläsern:


  • Sie korrigieren nicht nur die myopische Refraktionsfehler, sondern verlangsamen auch das Fortschreiten der Myopie.

  • Sie schützen vor intensiver Sonneneinstrahlung und steigern den Augenkomfort.

  • Sie sind einfach anzupassen und zu tragen.

  • Sie haben keine negativen Nebenwirkungen wie Blendung oder Kopfschmerzen.


MiYOSMART Brillen wurden in einem 2-jährigen klinischen Tragetest an über 1000 Kindern aus verschiedenen Ländern durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Verlangsamung der Myopie-Progression im Vergleich zu den Kontrollgruppen.


Wenn Sie mehr über MiYOSMART Brillen erfahren möchten, besuchen Sie bitte die Website miyosmart.at


 

© grosseltern.online  - das Titelbild dieser Seite wurden mittels KI von Bing erstellt

33 Ansichten0 Kommentare
bottom of page